Liebe Alle, wie so viele heutzutage, habe auch ich mich dazu entschlossen meine Gedanken zu teilen. Dies ist mein Blog – wo das hinführt, weiß ich noch nicht so genau :D. Daher habe ich beschlossen gl...
4 minutes reading time (703 words)

2019 geht, 2020 kommt....

Photo by john paul tyrone fernandez from Pexels

Wow, was für ein Jahr 2019! Also ich weiß nicht wie es bei euch so war, bei mir ging es ziemlich rund. Und zwar in alle Richtungen. Ich hatte mir zudem nicht die entsprechende Zeit genommen um diesen Blog zu befüllen, die ich mir vorgestellt hätte - sofern ich einen Neujahrsvorsatz habe, dann möge es dieser sein, dass ich mir 2020 die nötige Zeit nehme und gönne! Denn das Schreiben tut mir gut. Tatsächlich schreibe ich seit meinem 8. Lebensjahr Tagebuch - mehr oder weniger regelmäßig. Es ist in jedem Fall etwas sehr dienliches und hilfreiches. Ich kann dadurch anders reflektieren, meine Gedanken ordnen und mir manchmal auch einfach nur Dinge von der Seele schreiben...

Wie wenn mein Herz eine kleine Schramme bekommt, weil ich mich verliebt habe, aber der andere sich nicht. Was in den letzten Jahren wohl zu oft passierte.... :)
Gerade habe ich mit meiner besten Freundin telefoniert... und sie meint es immer gut und macht sich viele Gedanken, wie sie mich unterstützen könnte. Sie würde sich auch (sehr) wünschen, dass ich jemanden finden würde, mit dem ich mein Leben teilen kann. Eine Liebe um gemeinsam etwas aufzubauen... und sie zerbricht sich den Kopf darüber und gibt mir oft Anregungen. Und das ist nicht immer leicht für mich. Zuweilen kränkt es mich, verletzt und nervt mich unheimlich - vordergründig wohl deshalb, weil ich weiß sie hat mir ihren Ratschlägen recht.

Ein zentrales Thema in letzter Zeit: ich tendiere dazu keine guten Schlussstriche zu ziehen. Ich lerne einen Mann kennen und verliebe mich zum Beispiel. Und aus welchen Gründen auch immer, wird aber nicht mehr daraus. Dann ist es bei mir durchaus der Fall, dass ich mit diesem Mann dennoch befreundet bleibe, was meine Freundin überhaupt nicht verstehen und nachvollziehen kann. Ich habe immer das Gefühl, das bereichert mein Leben. Zudem kann man gemeinsam etwas unternehmen und es ist angenehm, jemanden zu haben, der einen ab und an die Einsamkeit vergessen lässt. Das Problem an der ganzen Sache ist nur, wenn man dadurch nicht wirklich frei für etwas Neues ist.... weil man vielleicht doch noch Gefühle hat und es schafft sich selbst ein wenig ins Fäustchen zu lügen von wegen: Freundschaft alleine mit der Person sei in Ordnung für einen.

Ein Anteil in mir versteht völlig was sie meint. Doch ein anderer Teil in mir, wehrt sich haarsträubend dagegen. Der Teil, der Sehnsucht hat nach Nähe. Der Teil, der Bedarf hat nach Gesellschaft – der Teil, der bedürftig wirkt und dann eben genau UNSEXY für das andere Geschlecht ist. Dadurch ist mir unter anderem im letzten Jahr ein wenig von meiner Leichtigkeit und Freude abhanden gekommen....

Doch die gute Nachricht – Geist formt Materie. Das, was wir denken, kreiert unser Leben. Und sie hat mich daran erinnert, wie wirkungsvoll es ist, sich das was man gerne im Leben hätte, mit dem dazugehörigen Gefühl „als wäre es schon so" ins Leben zu ziehen. Dadurch erstellen wir den Nährboden, auf dessen Fundament dieses „Neue" ins Leben kommen kann. Wir kaufen sozusagen das Grundstück auf dem unser Traumhaus dann entstehen kann. Also ein weiterer Vorsatz fürs neue Jahr und das, obwohl ich gestern zu Silvester noch groß meinte, ich habe nicht wirklich Vorsätze fürs neue Jahr.

Also meine Übung ab sofort – sooft es mir bewusst wird, vor allem in Situationen in denen ich einen Partner besonders vermisse, gehe ich in mich und verwandle das Vermissen in ein Gefühl dessen, „wie es jetzt wäre" um. Beispiel, wenn ich dann jetzt zu Bett gehe und mir vielleicht kurz der Gedanke kommt, wie schön es jetzt wäre zu kuscheln, dann fühle ich mich einfach in dieses schöne wohlige Gefühl ein, dass ich hätte, wenn jetzt wer zum Kuscheln da wäre. Und ich hole mir das Gefühl der Dankbarkeit ins Bewusstsein, wie schön es ist, diesen Partner an meiner Seite zu haben.

Ich denke in der ein oder anderen Art könnte es mehreren so gehen, daher ist es für mich gerade ein schönes Gefühl diese Gedanken zu teilen....

Ich wünsche allen Menschen da draußen, ein schönes neues Jahr 2020 und einen wundervollen Start in ein neues Jahrzehnt! Prosit 2020!

Liebe - ein unordentliches Gefühl
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Montag, 20. Januar 2020

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.